Mach es nicht umsonst

Wenn Du kostenlos arbeitest, könnte das bedeuten, dass Du nicht genug an Deine Fähigkeiten glaubst. Sonst hättest Du ja das Vertrauen, bezahlt zu werden. (Seth Godin)

Wenn Du gut in etwas bist, und Du denkst, es ist Dein Beruf – dann lass Dich dafür bezahlen.  Kostenlos zu arbeiten hat eine lange Tradition in der Kunst- und Kreativwelt. Immer wieder heißt es: „Wenn Du es nicht kostenlos machst, dann macht es halt ein anderer.“

Was alles passiert, wenn Du unbezahlt arbeitest und nicht darüber nachdenkst:

AUF KOSTEN DER GEMEINSCHAFT
Wenn Du kostenlos arbeitest, tust Du das auf Kosten der Gemeinschaft. Denn Du zahlst keine Sozialversicherung, keine Altervorsorge keine Steuern. Somit überlässt Du die Kosten für Deine Krisen (Krankheit, Altersarmut, Unfall) Deinen Mitbürgern. Und Du trägst nichts dazu bei, unseren Staat zu erhalten.

AUF KOSTEN DEINER ZUKUNFT
Wenn Du kostenlos arbeitest, tust Du das auf Kosten der etablierten Älteren und gefährdest langfristig Deine eigene Zukunft. Denn Du willst ja auch irgendwann von Deiner Arbeit leben können, wenn Du älter bist. Doch was machst Du, wenn auch dann wieder die Jungen kommen, die kostenlos arbeiten und Dir Deine bezahlte Arbeit wegnehmen?

AUF KOSTEN DEINER BRANCHE
Wenn Du kostenlos arbeitest, gefährdest Du den Wert der Arbeit in Deiner Branche an sich. Denn wie soll jemand den Wert der Arbeit in Deinem Fach schätzen können, wenn es ihm immer und immer wieder kostenlos angeboten wird?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation