Empfehlungen für faires Vorsprechen

Aus einer persönlichen (negativen) Vorsprech-Erfahrung heraus hat sich Kollege Gideon Maoz an art but fair gewandt. Wir haben dann gefragt, ob er nicht einmal aufschreiben könne, was er für „faire Vorsprech-Bedingungen“ halten würde. Daraufhin schickte er uns diese „wilde Liste“, wie er sie nennt. Wir finden seine Vorschläge richtig und gut – und möchten sie Euch vorstellen:

VOR DEM VORSPRECHEN
– Einladung zum Vorsprechen mindestens 1 Woche vor dem Termin
– Bitte klarstellen bei der Einladung, worum es geht (Kennenlernen/Ensemblevertrag/Gastvertrag…?)
– Bitte Unterlagen bzgl Vita lesen (es kommt z.B. vor, dass sich IntendantInnen erstaunt zeigen, dass jemand AnfängerIn von der Schauspielschule ist – «Wir suchen doch erfahrenere Spieler»)
– Bitte Unterlagen bzgl der vorbereiteten Rollen lesen (Ich habe folgende Originalzitate erlebt: «Och nöö, den Ruprecht haben wir letzte Woche schon gesehen» oder «Palmetshofer macht gerade jeder»)
– Gerne auch bei der Einladung Monologe vorschlagen, wenn man sie gerne sehen würde.
– Ein Ausweichtermin sollte drin sein, es geht um nicht mal 1 Stunde, SpielerIn reist oft viele Stunden an.

WÄHREND DES VORSPRECHENS
– Unterlagen/Bewerbung vorliegen haben, das gibt SpielerIn das Gefühl es ginge hier um die eigene Bewerbung.
– Handies ausgeschaltet haben, kein Rein- oder Rausgehen oder Handybeantworten während jemand vorspricht.
– Nicht essen, tuscheln oder reden, während der/die SchauspielerIn vorspricht.
– Bewusstsein über die Tatsache, dass SpielerIn den Raum nicht kennt.
– Entschuldigung bei allzu langen Wartezeiten.
– Bestätigungsbrief, dass das Vorsprechen stattgefunden hat, sollte unaufgefordert bereitliegen. (Man braucht diesen Zettel für die ZAV und/oder die Steuer und es ist wichtig, dass der/die SpielerIn dafür nicht nochmal von Kreti zu Pleti laufen muss.)
– Beachten, dass SpielerIn ggf von weit her angereist ist, entsprechend früh aufgestanden ist, dass sie keine Kosten und Mühen gescheut hat, hier zu sein.
– Für die allermeisten Vorsprechenden ist ein Vorsprechen Stress und Druck. Die Leitenden von Vorsprechen sollten sich das immer wieder bewusst machen.
– Die Kritik bitte in einem produktiven, künstlerischen Rahmen halten und keine vernichtenden Urteile fällen.

NACH DEM VORSPRECHEN
– Rückmeldung bitte innerhalb des vorgegebenen Zeitrahmens (am besten innerhalb eines Monats) und nicht SchauspielerIn ohne Rückmeldung warten lassen (Auf eine Antwort von St. Pölten habe ich, trotz Nachhakens, über 3 Monate gewartet). Auch die Rückmeldung «Wir brauchen noch Zeit!» ist eine Rückmeldung.

Wir sind gespannt auf Ergänzungen oder Kritik zu dieser Liste…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation